D&O-Versicherung (Directors-and-Officers-Versicherung, auch Organ- oder Manager-Haftpflichtversicherung) zählt der Art nach zu den Berufshaftpflichtversicherungen und stellt  eine Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung für Organe (Geschäftsführung, Vorstand, Aufsichtsrat, Beirat usw.) und leitende Angestellte  (z.B. Prokuristen, Betriebsleiter) von Unternehmen sowie von Vereinen und Verbänden dar. Durch diese Vermögensschadenhaftpflichtversicherung sichert ein Unternehmen seine Mitglieder/Mitarbeiter ab.

Grundsätzlich werden Schadensersatzansprüche aus dem Innen- und Außenverhältnis abgedeckt. In der Regel handelt es sich um Streitigkeiten im Innenverhältnis, die dann gegeben sind, wenn das Unternehmen Schadensersatzansprüche gegen den eigenen Mitarbeiter geltend macht.

Ansprüche von außerhalb des Unternehmens werden oft von Behörden, Insolvenzverwaltern und Geschäftspartnern oder auch Konkurrenten geltend gemacht.

Von der Versicherung können – je nach Vertragsinhalt – auch Umwelt- und Produkthaftungsfälle umfasst sein.

Sofern Sie Probleme im Zusammenhang mit Ihrer D&O-Versicherung haben, zögern Sie nicht anwaltlichen Rat einzuholen. Oftmals berufen sich die Versicherer auf Ausschluss-Klauseln und begründen umfangreich, warum sie der Meinung sind für einen Schadensfall nicht eintrittspflichtig zu sein. Lassen Sie sich nicht von solchen Darstellungen beeindrucken. Wir prüfen, ob die Versicherung Ihre Ansprüche zu Unrecht abweist.